Projekte

September 12th, 2007


SOLID SUN

(Arbeitstitel)

simulation-raumapparate.jpg

Der „Raumapparat“ ist ein autonomes Objekt, das sich in einem ihn umgebenden, größeren
Raum?frei verhält.

Der „Raumapparat“ ist eine alles umspannende Apparatur, die gleich einem unabhängigen
Kosmos?alles Vorstellbare in sich vereint.

Beide Definitionen beziehen sich auf den Weltraum mit dem ihm eigenen Gesetzen von
Zeit und Raum.?Da wir behaupten, dass im Weltraum das Licht zum einzigen und alles
beschreibenden Element wird,?nehmen wir dies zum Ausgangspunkt unserer Untersuchungen.



von Heiner bis Müller


poster-von-heiner-bis-mueller1.jpg


dots per inch

Deutsch:
Den Künstlern bei der Arbeit zusehen: Die Mitarbeiter von K1 produzieren ein Bild.
In einer Performance vollziehen wir den digital ablaufenden Vorgang des Fotografierens bis zu seiner Projektion an der Wand mit analogen Techniken und Methoden nach.

Eine Abfolge von Regeln bestimmt diesen Prozeß, der bis zur Unerträglichkeit verlangsamt ist und permanent wiederholt wird. Das Motiv einer Momentaufnahme wird schließlich als eine Wandmalerei abgebildet.



English:
Watch the artists at work: The members of K1 produce an image.
We reconstruct the procedure of digital photography - with analog techniques.

Rules define the process, which is slowed down until its intolerability and repeated consistently. In the end the subject matter, which may be appropriate for a snapshot, will be represented as a mural painting.

dots-per-inch_ablauf.jpg

Deutsch:
Ablauf der Performance:

Ein Mitarbeiter von Labor K1 mißt mit einem analogen Belichtungsmesser jeden Bildpunkt (Pixel) aus, der auf dem späteren Bild abgebildet werden wird. Punkt für Punkt und Zeile für Zeile erfasst der Mitarbeiter alle Pixel von der oberen linken Bildecke bis zur unteren rechten Bildecke. Die Helligkeit jedes Bildpunkts wird mithilfe von roter, grüner und blauer Farbfilterfolie bestimmt (z.B. ROT= 5,6; GRÜN=8; BLAU= 4). Die erfassten Pixel liegen jeweils sowohl ein Grad auf der x-Achse als auch ein Grad auf der y-Achse voneinander entfernt.

Die entstandenen Datensätze werden von einem zweiten Mitarbeiter in je einen Farbwert umgerechnet.

Der dritte Mitarbeiter sucht die entsprechende Farbe aus dem ihm vorgegebenen Farbsortiment aus. Punkt für Punkt und Zeile für Zeile überträgt er den jeweiligen Bildpunkt mit Farbe und Pinsel auf Papier in ein Raster - von der oberen linken Bildecke bis zur unteren rechten Bildecke.

Auf diese Weise vollziehen wir - aufs Extremste verlangsamt – die Aufnahme eines digitalen Bildes bis zu seiner Projektion (als gif) auf analogem Wege nach. Wir akzeptieren hierfür Fehler in der Übertragung und arbeiten diese mit in unsere Umsetzung ein.


English:
Procedure of the performance:
Any pixel, which will be represented in the later painting, is measured with an analog photo meter. Point by point and line by line all pixels will be captured, from the image’s upper left corner to its lower left.

The reflectance of every pixel is designated with the aid of red, green and blue color screens (e.g. red= 5,6; green=8; blue= 4). The distance between all pixels registered is both one degree on the x-axis and one on the y-axis. Another member of K1 converts this generated dataset into the number of a color (which is known as one of the 216 web colors).

Accordingly a third member chooses the defined color from the given color selection.
Point by point and line by line this member will transfer the particular pixel with brush and color into a grid pattern onto the wall- from the image’s upper left corner to its lower left.

In so doing we reproduce the capturing of a digital image to its projection (as a gif file) with analog techniques - in the slowest pace possible. We tolerate errors caused by human failure and incorporate these as modifications into the image.